0221-2576067     |     dr-schlegel@gmx.net     |     Sankt-Apern-Straße 20, 50667 Köln

Parodontologie

Parodontopathie-Zahnbetterkrankung – Von der Zahnfleischentzündung bis zum Knochenabbau

Ein Problem mit unterschiedlicher Ausprägung braucht exakt abgestimmte Behandlungswege.

Es gehen mehr Zähne durch Parodontitis (Zahnbett-Erkrankung) als durch Karies verloren. Die Hauptursache für diese Erkrankung sind Bakterien, Zahnbeläge und Zahnstein. Aber auch Hormone und genetische Vorbelastungen können von Bedeutung sein.

Krankheitsverlauf von Zahnbetterkrankungen:

Wenn Ablagerungen auf den zahnoberflächen und im Übergang zum Zahnfleisch nicht regelmäßig entfernt werden, kommt es zur Bildung von Zahnfleischtaschen. In diesen Nieschen herschen ideale Lebensbedingungen für Bakterien. Die Bakterienflora der Mundhöhle unterscheidet sich in Anzahl und Zusammensetzung der Bakterien. Wenn diese Bereiche für die Zahnbürste nicht erreichbar sind, können sie sich ungehindert vermehren Entzündungen verursachen. Wird in diesem frühen Stadium nichts unternommen, dringt das entzündliche Geschehen tiefer in das Zahnbett ein und zerstört im Laufe der Zeit den Knochen und den Zahnhalteapperat. Dieser wird durch weichem Bindegewebe ersetzt. Durch die schwindenden Haltekräfte lockern sich die Zähne und gehen schließlich verloren.

Anzeichen für eine Zahnbetterkankung sind:

  • Schwellung und Empfindlichkeit des Zahnfleisches
  • scheinbares Länger werden der Zähne durch zurückgehendes Zahnfleisch
  • ständige Probleme mit dem Geschmack
  • Auftreten von Mundgeruch
  • Rauchen Folgeerkrankungen
  • Über das Zahnbett schleusen sich Bakterien in die Blutbahn ein und siedeln sich auf diesem Weg auch in anderen Bereichen des Körpers an.

Folgeerkrankungen der Parodontopathien (oder die durch diese negativ beinflußt werden):

  • deutlich erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall
  • Diabetes mellitus, Wechselwirkung im Mund und Körper
  • Osteoporose
  • Schwangere mit Parodontitis haben ein erhöhtes Risiko einer Früh- bzw. Fehlgeburt

 

Behandlungssystematik der Parodontopathie / Parodontitis / Parodontose

1. Abschnitt: Die Vorbehandlung

Die Vorbehandlung umfasst Prophylaxemaßnahmen und evtl. zusätzlich zahnärztliche Behandlungsmaßnahmen:

  • Optimierung der häuslichen Zahnpflege
  • professionellen Zahnreinigung, PZR
  • Beseitigung von Retentionsräumen (abstehende Füllungs- oder Kronenränder)
  • Keim oder Gen-Testung
  • Medikamentöse Behandlung, lokal oder systemisch
  • Befunderhebung und Dokumentation von Indices
  • Röntgenuntersuchung
  • Entfernung von nicht erhaltungswürdigen Zähnen
  • konservierende zahnärztliche Maßnahmen (z.B. Füllungen)

Am Ende der Vorbehandlung wird ein Parodontalstatus erhoben. Aus ihm erschließen sich die weiteren notwendigen Behandlungsmaßnahmen.

2. Abschnitt: Hauptbehandlung

Dies ist die wichtigste Phase der Behandlung. Je nach Schweregrad der Erkrankung daher kommen individuell abgestimmte Maßnahmen zum Einsatz:

  • Scaling and Rootplaning (Entfernung Granulationsgewebe, Wurzelglättung)
  • Reinigung auf operativem Weg an unzugängliche Stellen
  • resektive Maßnahmen, operative Veränderung von Weichgewebe zur Verbesserung der Pflegemöglichkeiten
  • Regenerative Maßnahmen (GTR), (z.B. Emdogain, Bio-Oss, Bio-Oss+Membran)

Die parodontologische Hauptbehandlung kann Vorbereitung für weiterführende Behandlungsmaßnahmen sein (z.B. Implantologie, prothetische Versorgung)

3. Abschnitt: Nachbehandlung

Der durch die Hauptbehandlung erreichte Zustand soll im Anschluß möglichst lange konserviert werden. Dazu sind im Anschluß notwendig:

  • effektive Zahnpflege (z.B. elek. Zahnbürste, Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürstchen)
  • Teilnahme am Prophylaxeprogramm, Nachkontrolle und PZR in regelmäßig Abständen (alle drei bis sechs Monate, wird individuell abgestimmt)
  • wenn erforderlich, Wiederhohlung von Hauptbehandlungsmaßnahmen

Die häusliche Zahnpflege und die Nachsorge, nützlich ist die Teilnahme im Recallsystem, sind ausschlaggebend für den dauerhaften Erfolg der Behandlung. Es kann notwendig sein einzelne Behandlungsmaßnahmen, nach einiger Zeit zu wiederholen.