0221-2576067     |     dr-schlegel@gmx.net     |     Sankt-Apern-Straße 20, 50667 Köln

Zahnersatz

Festsitzender Zahnersatz

Feste Zähne aus Köln

Diese Form von Zahnersatz wird an vorhandenen Zähnen befestigt. Dabei wird die Kaukraft über die Konstruktion auf die Ankerzähne übertragen. Als Faustregel gilt das jeder Zahn den Kaudruck eines weiteren Zahnes ihrer Zahngruppe aufnehmen kann (großer Backenzahn/Molar, Eckzahn und kleine Backenzähne, Frontzähne). Somit ist die Versorgung einer Einzelzahnlücke statisch kein Problem, für zwei zu ersetzende Zähne reichen in der Regel noch zwei Pfeilerzähne aus. Ein weiteres Kriterium für die Einschätzung der Pfeilerwertigkeit ist die Verankerung des Zahnes im Knochen und die Gesundheit des Zahnhalteapperates (Paradontopathien). Bei unbehandelte, fortgeschrittene Zahnfleischerkrankungen kann eine Versorgung mit festsitzendem Zahnersatz unmöglich sein.

Mit festsitzendem Zahnersatz läst sich in der Regel, die Funktion vollständig wieder herzustellen. Nachteilig ist, das die Pfeilerzähne zur Aufnahme einer Krone oder als Brückenpfeiler, stark beschliffen werden müssen. Brücken und Kronen haben bei günstigen Verhältnissen, eine Prognose von 10 bis 15 Jahren oder mehr. Wenn der Zahnersatz abgenutzt ist kann er nach einer Neubewertung der Mundsituation, gegen eine Neuversorgung getauscht werden.

Herausnehmbarer Zahnersatz

Teleskop-Zahnersatz aus Köln

Der herausnehmbare Zahnersatz lässt sich nach verschiedenen Kriterien unterteilen. Allen gemeinsam ist es, das der Ersatz zur Pfege aus dem Mund herausgenommen werden muss. Da diese Prothesenform entweder vollständig (Totalprothese im zahnlosen Kiefer) oder teilweise (Teilprothese bei verbliebenem Zahnbestand) auf Schleimhautarealen und dem darunterliegenden Knochen abgestützt wird, liegt sie großflächig auf.  Die Prothesen bedürfen einer veränderten Zahnpfege und Putztechnik.

Einteilung des herausnehmbaren, rothetischen Ersatzes:

nach Umfang:

  • Teilprothese
  • Totalprothese

nach Funktion und Vorgehen:

  • Provisorischer Zahnersatz zur zeitlichen Überbrückung (nach Zahnentfernungen)
  • Sofortprothesen
  • entgültiger Zahnersatz aus hochwertigeren Materialien und in aufwendigerer Technik

nach Ausführung und Materialien:

  • Kunstoffprothesen
  • Kunstoffprothesen mit Metallverstärkungen
  • Kombinierter Zahnersatz zwischen Kronen und Brücken und Prothesen
  • Teleskop-Prothesen oder Brücken
  • implantatgetragene Prothesen

nach Abstützungsart:

  • Schleimhautgetragener Zahnersatz
  • Abstützung auf Zähnen und/oder Implantaten

Individuelle Implanatprothetik

Zahnersatz auf Implantaten aus Köln

Unter Implantatprothetik versteht man den auf Zahnimplantaten abgestützten Zahnersatz.  Dabei dienen die im Knochen verankerten Implantate, als Ersatzzahnwurzel für fehlende Zähne. So kann das Implantat der Schließung einer Einzelzahnlücke dienen ohne das die Nachbarzähne behandelt werden müssen. Weitere Einsatzgebiete der Zahnimplantate sind die Verankerung für festsitzende Brückenversorgungen oder als Stützpfeiler für eine herrausnehmbare Prothese.

Ein klassisches Einsatzgebiet ist der zahnlose Kiefer. Vor allem im Unterkiefer ist der Prothesenhalt oft nur mäßig. Durch die Abstützung auf 2 oder 4 Implantaten (im Oberkiefer 2-6 Implantate) kann die Situation, in der Regel, massiv verbessert werden.

Für einen langfristigen Erfolg ist eine vorrausschauende Planung und Vorbehandlung erforderlich.

Zahnersatz, die Materialien und moderne Verarbeitungsverfahren

moderne Zahntechnik im Cad-Cam Verfahren und Zirkon-Keramik in Köln


Seit einigen Jahren wird Zahnersatz auch im CAD-CAM-Verfahren hergestellt. Diese Automatisierung des Herstellungsverfahrens ermöglicht eine hohe, gleichbleibende Qualität und Passgenauigkeit.

Die Wiedergabe der Mundsituation erfolgt über Scanverfahren oder die klassische Abformung.

Als Material dient in der Regel, das sehr harte Zirkoniumdioxid (Zirkonoxid, Zirkon) als Gerüstwerkstoff für metallfreie Vollkeramikkronen und Vollkeramikbrücken.

Das Gerüst dient der Stabilität und wird mit Keramikmasse in der passenden Zahnfarbe ummantelt.

Kontraindikationen für vollkeramischen Zahnersatz sind der Bruxismus (Zähneknirschen oder Zähnepressen) oder allergische Reaktionen auf die Werkstoffe der Klebetechnik. Bei Bruxismus kann es Aufgrund der Materialeigenschaften zu Frakturen und Überlastungsreaktionen von Zähnen, Zahnhalteapperat, Knochen und Kiefergelenk kommen.  Stellt man diese problematik erst im nachinein fest, ist das nächtliche Tragen einer Aufbissschiene ratsam.